Archiv für den Monat: Januar 2017

Kohle ist nicht gleich Kohle

Was haben Windenergie, Biomasse, Wasserkraft und Photovoltaik gemeinsam. Alle zählen zu den «Erneuerbaren Energien». Was haben Braunkohle und Steinkohle gemeinsam. Beide sind Kohlen und zählen zu den «konventionellen Energien». Falsch. Sie sind zwei vollkommen verschiedene Energieträger, die nichts gemeinsam haben. Dies ist zu berücksichtigen, wenn man eine Reihenfolge der grössten Energieträger aufstellt. Die richtige Reihenfolge ist: Erneuerbare, Braunkohle, Steinkohle.

Genug, mehr als genug…

Energiewende-Szenarios gehen immer davon aus, dass wir viel mehr Windturbinen installieren müssen. Eine typische Zahl ist 400 GW. Wenn die Turbinen jetzt wirklich 400 GW Strom liefern, könnten wir diese Menge natürlich nicht verbrauchen. Die Leistung der Turbinen wird einfach begrenzt. Aber diese Situation kommt ja nicht sehr häufig vor. Nach der jetzigen Rechtslage wird den Windmüllern der nicht erzeugte Strom trotzdem bezahlt. Ein typischer Stromverbrauch ist 70 GW. Die Frage wäre dann, wieviel Strom aus 400 GW Windturbinen könnte nicht verbraucht werden. Eine Analyse der Windeinspeisung im Jahr 2016 zeigt, dass ca. 45% der Stromerzeugung nicht verbraucht werden kann. 45% des Stroms wird erzeugt, wenn die Leistung der Windturbinen größer als (70/400=) 17.5% ist. Dies würde bedeuten, dass wir fast doppelt so viel Strom erzeugen könnten, als wir verbrauchen können. Die Stromgestehungskosten stiegen also auf das Doppelte. Die folgende Kurve zeigt den Effekt der Leistungsbegrenzung auf die nutzbare Strommenge.

Wie geht’s weiter mit dem CO2?

Ich habe mal die Stromproduktion von 2000 bis 2016 in einer Grafik dargestellt:
Stromproduktion 2000 - 2016
Der Strom aus Wasserkraft ist fast konstant und Änderungen sind nicht zu erwarten. Bei der Solarenergie deutet sich eine Sättigung an. Der Strom aus Biomasse hat eine Sättigung erreicht und wird in der Zukunft wohl eher zurückgehen. Der Strom aus Kernenergie ist fast auf die Hälfte zurückgegangen und wir in den nächsten Jahren noch dramatischer zurückgehen. Er liegt aber immer noch vor der Produktion aus Windenergie. Die grossen Stromerzeuger, die das meiste CO2 produzieren, Braunkohle und Steinkohle sind ziemlich stabil. Braunkohle hat sich kaum geändert und Steinkohle hat etwa 20% verloren. Erdgas ist sehr uneinheitlich, weil es als letztes genutzt wird und die Schwankungen der anderen ausgleicht.
Was darf man für die Zukunft erwarten? Zwei Punkte sind ziemlich sicher: die Kernenergie wird zurückgehen und der Strom aus Biomasse nicht zunehmen. Es ist zweifelhaft, dass die Windenergie in den nächsten 5 Jahren so stark ausgebaut werden kann, dass sich die Stromproduktion verdoppelt. Der Strom aus Kernenergie wird wohl durch Strom aus Erdgas ersetzt werden. Für den Strom aus Braun- und Steinkohle ist wohl kaum eine Änderung zu erwarten. Dies bedeutet auch, dass der CO2-Ausstoss aus der Stromproduktion in den nächsten Jahren wohl eher zunehmen wird. Aber vielleicht kommt es auch ganz anders.