Archiv für den Monat: Juni 2017

Trugschluss

Die Agora Energiewende zeigt in ihrer Studie, dass in den letzten 4 Jahren sich die neuinstallierte Leistung in 60% für Erneuerbare und 40% für konventionelle Energien aufteilt.
Der unbedarfte Leser könnte zu dem Schluss verleitet werden, dass dann in der Zukunft irgendwann 60% des Stroms aus den Erneuerbaren kommt. Dies ist ein Trugschluss.
Die produzierte Strommenge ist nicht einfach proportional zur installierten Leistung. Windturbinen schaffen in Deutschland etwa 1500 Volllaststunden, Solarpanels etwa 900 Stunden. Kernkraftwerke laufen etwa 8000 Stunden pro Jahr.
Interessant ist nur die produzierte Strommenge. Die Zahlen sind also bedeutungslos, aber warum werden sie immer wieder genannt?

Vorhersagen

Die Studie der Agora Energiewende besteht fast nur aus Vorhersagen. Es wird die Entwicklung des Klimawandels, die Entwicklung der Kosten und vieles mehr mit einer großen Gewissheit vorhergesagt.
Als Hobby-Philosoph fühlt man sich an Philosophen erinnert, die glaubten, dass sich die Geschichte gesetzmässig entwickelt. Steckt eventuell der Hegelsche objektive Weltgeist dahinter?
Plötzlich kommt jedoch ein Absatz, in dem es heißt, dass alle bisherigen Vorhersagen über die Preisentwicklungen der konventionellen Brennstoffe, die bisher als faktische Naturgesetze galten, hinfällig sind.
Auf die Idee, dass auch die anderen Vorhersagen irgendwann mal hinfällig sind, kommen die Autoren nicht.

Hagel

Die Agora Energiewende hat wieder eine Studie zur Energiewende herausgebracht. Damit keiner vergisst, warum man das Ganze macht, kommt am Beginn erstmal der Hinweis, dass die Extremwetterereignissse zunehmen.
Der Weltklimarat IPPC hat in seinem letzten Bericht geschrieben, dass es Gegenden gibt, in denen es mehr extreme Wetterereignisse gibt und andere Gegenden, wo es weniger gibt. Eine eindeutige Tendenz ist nicht erkennbar.
Nun leben Wissenschaftler ja in ihren Elfenbeintürmen und daher vertraut die Agora Energiewende lieber auf eine Versicherung wie die MunichRe.
Das erinnert mich an einen Witz, den ich als Kind gehört habe. Sagt der Bauer zu seinem Nachbarn: „Ich habe jetzt eine Hagelversicherung abgeschlossen.“ Der andere Bauer schaut verdutzt, kratzt sich am Bart und antwortet:“ Gut, aber wie macht du denn Hagel?“
Es wäre mal interessant zu untersuchen, ob eine Korrelation zwischen Versicherungsverträgen und Schäden gibt.