Genug, mehr als genug…

Energiewende-Szenarios gehen immer davon aus, dass wir viel mehr Windturbinen installieren müssen. Eine typische Zahl ist 400 GW. Wenn die Turbinen jetzt wirklich 400 GW Strom liefern, könnten wir diese Menge natürlich nicht verbrauchen. Die Leistung der Turbinen wird einfach begrenzt. Aber diese Situation kommt ja nicht sehr häufig vor. Nach der jetzigen Rechtslage wird den Windmüllern der nicht erzeugte Strom trotzdem bezahlt. Ein typischer Stromverbrauch ist 70 GW. Die Frage wäre dann, wieviel Strom aus 400 GW Windturbinen könnte nicht verbraucht werden. Eine Analyse der Windeinspeisung im Jahr 2016 zeigt, dass ca. 45% der Stromerzeugung nicht verbraucht werden kann. 45% des Stroms wird erzeugt, wenn die Leistung der Windturbinen größer als (70/400=) 17.5% ist. Dies würde bedeuten, dass wir fast doppelt so viel Strom erzeugen könnten, als wir verbrauchen können. Die Stromgestehungskosten stiegen also auf das Doppelte. Die folgende Kurve zeigt den Effekt der Leistungsbegrenzung auf die nutzbare Strommenge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.