Zweierlei Maß…

Die Besitzer des Gas-und Dampfkraftwerkes Irsching möchten das Kraftwerk gerne stilllegen. Der Übertragungsbetreiber Tennet lässt dies aber nicht zu. Für schwierige Netzsituationen muss das Kraftwerk weiter zur Verfügung stehen. Dem Betreiber bekommt seine Kosten aber nicht vollständig ersetzt. Er gibt einen zweistelligen Millionenbetrag als Verlust an. Per Gesetz wird hier also eine Firma gezwungen, Verluste zu machen.
Da in Bayern ja demnächst die Kernkraftwerke abgeschaltet werden, muss Bayern den größten Teil seines Stromverbrauches importieren. Um einen Blackout zu vermeiden, hat die Bundesnetzagentur entschieden, dass 1200 MW Gaskraftwerke gebaut werden sollen. Die Kraftwerke sollen von den Übertragungsnetzbetreibern gebaut und betrieben werden. Ihre Kosten können vollständig über die Netzentgelte umgelegt werden.
Man könnte sich jetzt fragen, warum Irsching nicht die Funktion der neuen Gaskraftwerke übernehmen kann. Es befindet sich nicht am richtigen Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.