Kohle mit Kohle ohne Kohle machen…

Versorgungsunternehmen kaufen Strom nicht nur an der Börse. Um einen günstigen Einkaufspreis zu erzielen, kaufen sie den Strom bereits Jahre im voraus ein. Aber nur konventionelle Kraftwerke können garantieren, dass sie den Strom auch wirklich liefern können.
Also kauft z.B. ein Versorger 3 Jahre im voraus den Strom bei einem Kohlekraftwerkbetreiber für 40 Euro / MWh.
Wenn der Strom geliefert werden muss, ist zufälligerweise sehr viel Wind. Der Strom kostet an der Börse fast nichts.
Der Kohlekraftwerksbetreiber reduziert seine Leistung oder schaltet ganz ab und kauft den Strom billig an der Börse ein. Er liefert den fast kostenlosen Strom für 40 Euro / MWh und spart auch noch die Kohlekosten.
Sind das „windfall profits“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.